Osteopathie

Sämtliche Funktionen des Körpers bedingen einander; die Ent- und Versorgung ist dabei vom Nerven- und Gefäßsystem abhängig. Treten Störungen in dem einen Bereich auf, so hat dies zur Folge, dass aufgrund ihrer Verknüpfung untereinander auch andere Bereiche betroffen sind. Durch unsere Behandlung des Knochengerüstes und des Bewegungsapparates wirken wir auf bestehende Störungen ein, damit eine Behebung der einen Störung zugleich die damit in Verbindung stehende Beschwerde aufheben kann. Als Therapeuten der Osteopathie besitzen wir die Fähigkeit, mit den Händen die Grundspannung von Knochen, Gelenken und Muskeln zu festzustellen und auf diese Weise gestörte Funktionen erkennen. Ziel der osteopathischen Therapie ist es, genau diese bemerkenswerten Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren und fördern. Dabei geht die Osteopathie davon aus, dass eine perfekte Ausrichtung von Muskeln und Knochen Hindernisse im Blut- und Lymphgefäßsystem ausschaltet und so ein optimaler Gesundheitszustand erreicht werden kann. Um diese ideale Ausrichtung zu erreichen, bedienen wir uns der sogenannten manipulativen Therapie. Das heißt, dass wir durch gezielte Handgrifftechniken die Störung erkennen, beheben und somit das körperliche Gesamtgefüge und -befinden harmonisieren und verbessern können.